test

Hyaloronsäuretherapie zur Behandlung von Arthrose

Gelenke haben die Funktion, eine bewegliche Verbindung zwischen verschiedenen Knochen herzustellen. Die Knochenenden sind normalerweise mit einer Knorpelschicht überzogen. Im Zwischenraum befindet sich eine zähflüssige, elastische Flüssigkeit, die das Gelenk "schmiert" und für reibungsfreie Bewegungen sorgt. Diese Gelenksflüssigkeit (Synovialflüssigkeit) enthält Hyaloronsäure und schützt so die Knorpelschicht der Knochen vor Verschleiß, Weiterlesen...

„Extrakorporale Stosswellentherapie” (ESWT)

Extrakorporale Stosswellen sind hochenergetische Schallwellen, die von einem medizinischen Gerät erzeugt werden, die stark gebündelt auf den Behandlungspunkt gerichtet werden. Die genaue Kenntnis der Anatomie ist die wichtigste Voraussetzung für einen Therapieerfolg. Weiterlesen...

Akupunktur

Die Akupunktur ist eine mehr als 3000 Jahre alte Heilmethode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), die sich über Jahrtausende bewährt hat und zu einer wertvollen Ergänzung und Bereicherung der westlichen Medizin geworden ist. In der Behandlung von Schmerzen und chronischen Gelenkserkrankungen ist die Akupunktur mittlerweile kaum noch wegzudenken. Weiterlesen...

Akupunktur


Die Akupunktur ist eine mehr als 3000 Jahre alte Heilmethode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), die sich über Jahrtausende bewährt hat und zu einer wertvollen Ergänzung und Bereicherung der westlichen Medizin geworden ist. In der Behandlung von Schmerzen und chronischen Gelenkserkrankungen ist die Akupunktur mittlerweile kaum noch wegzudenken.
Der Arzt stimuliert durch sehr feine Nadeln genau definierte Akupunkturpunkte auf bestimmten Leitlinien, den Meridianen des Körpers. Dadurch werden Selbstheilungskräfte angeregt und nach den Vorstellungen der TCM Störungen des Energieflusses behoben. Es werden somit auch Akupunkturpunkte, die fern des eigentlichen Schmerz- oder Krankheitsgeschehens liegen, in die Behandlung mit einbezogen.
Die Wirkungsweise erfolgt neuesten Forschungsergebnissen zufolge durch die Freisetzung von körpereigenen Botenstoffen und schmerzlindernden Substanzen, den Endorphinen. Auch das Immunsystem wird stimuliert und Abwehrkräfte mobilisiert. So können zum Beispiel bei Bandscheibenvorfällen die Entzündungen der Nerven schneller abheilen und deren Regeneration gefördert werden.
In vielen Fällen hilft die Akupunktur, funktionelle Störungen zu beseitigen. Auch kann sie entspannend und harmonisierend auf Muskeln und Psyche wirken. Ein entscheidender Vorteil der Akupunktur ist, dass sie zumeist nebenwirkungsfrei ist und damit auch für magenempfindliche Patienten, Allergiker, Marcumarpatienten und Diabetiker geeignet ist.
In der Orthopädie dient die Akupunktur vor allem der Schmerzbehandlung bei:

1. Wirbelsäulenschmerzen (HWS, BWS, LWS-Syndrom)
2. Bandscheibenvorfälle
3. Schulter-Arm-Syndrom
4. Rücken-Bein-Schmerzen (Lumboischialgie)
5. Kniegelenksarthrose
6. Kopfschmerzen (z.B. Migräne, Clusterkopfschmerz)
7. Muskelverspannungen
8. Nervenentzündungen


Eine Nadelbehandlung dauert ca. 20 bis 30 Minuten. In der Regel sind mindestens 10 Sitzungen notwendig.
Wird die Akupunktur bei Kniegelenksarthrose und tiefen Rückenschmerzen eingesetzt, können die Kosten von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden. Einige Kassen erstatten auf Antrag auch die Behandlung anderer Krankheiten des Bewegungsappartes.


« Zurück